Die Katholische Jugend Wäschenbeuren stellt sich vor:



    Das Eigenbild der katholischen Jugend Wäschenbeuren (KJW) :

    • eine Organisation für Kinder und Jugendliche
    • demokratisch und selbstorganisiert
    • kreativ und anregend
    • lebendig, lebenslustig, immer was los!
    • gläubig und zweifelnd
    • forever young

    Von all diesen Dingen lebt unsere Jugendarbeit, die in gleichem Maße miteinander und füreinander praktiziert wird.
    Beispielhaft erwähnenswert sind folgende Aktivitäten:

    • Gruppenstunden  mehr
    • Zeltlager für Kinder  mehr
    • Discos
    • Mitgestaltung der Jugendgottesdienste in der Kirche
    • und natürlich noch..mehr


    Das nebenstehende KJW T-Shirt gibt
    diese Aktivitäten exemplarisch wieder

T-Shirt der KJW


    Das Team der KJW:

      Die KJW wird von Pfarrjugendleiter Maximilian Digel und Marcel Lechleitner sowie Geistlichem Leiter Aline Immig geleitet:

       

       

       

      Maximilian Digel

       

      Kai Dümmler

       

      Johannes Heer

       

      Franziska Digel

      Den Pfarrjugendleitern stehen zur Seite:

        Schriftführerin: Karo Uebele
        Kassier: Aline Klopfer
        Gruppenleitervorstand: Aline Klopfer
        Zeltlagervorstand: Salome Leibold und Phillipp Roth
        Teams:
                  - Discogruppe: (Marcel Lechleitner, Daniel Schmidmeier)
                  - JuGo: (Aline Immig, Sarah Wahl)
                  - Homepage: (Adrian Maurer)
                  - Hausmeister: (Patrick Graf
                  - Instandsetzer (Adrian Maurer)


    Die Geschichte der KJW:

    Die Ursprünge der KJW reichen bis in die Fünfziger Jahre zurück. Damals noch als Landjugend tituliert, entwickelte sich zu jener Zeit die Grundlage der katholischen Jugend in Wäschenbeuren. Genaueres ist jedoch nicht mehr bekannt.
    Im Zuge des Neubaus des katholischen Gemeindehauses in Wäschenbeuren direkt neben der Kirche im Jahr 1971/72, wurden im Untergeschoß auch Räume für Jugendarbeit eingeplant. In diesem Zeitraum liegt somit auch die wahre Geburtsstunde der heutigen KJW. Die Jugendräume wurden nach der Einweihung des Gemeindehauses dann größtenteils in Eigenregie von den damaligen "Gründern" hergerichtet und gestaltet. Zu jener Zeit fing dann die Katholische Jugend Wäschenbeuren an die neuen Räume auch entsprechend für Jugendarbeit zu nutzen. Am 8. Mai 1973 meldete sich die KJW bei den diözesan- und bundesweiten Organisationen des BDKJ ( Bund der Deutschen Katholischen Jugenden) und der KJG (Katholische junge Gemeinde) an. Dieses Datum wird heute als die offizielle Gründung der KJW angesehen. Eigentlich wäre der offiziell vorgesehene Name KJG Wäschenbeuren notwendig gewesen, doch damals kochte Wäschenbeuren sein eigenes kleines Sübchen, die eigene Satzung wurde zu jener Zeit nur der Satzung der KJG angepasst und die Bezeichnung Katholische Jugend Wäschenbeuren - kurz als KJW bezeichnet - beibehalten. So ist es auch heute noch.

altes Logo               altes Logo als Stempel gestaltet   neues Logo an KJG-Logo angelehnt
    Bis heute ist also einiges an Zeit vergangen, doch umso wichtiger ist es, die Dinge für die die KJW bekannt war, zumindest anzusprechen, um sie davor zu bewahren, vergessen zu werden.
    Einige Aspekte sollen hier zumindest angesprochen werden. Dazu gehören die legendären Discos Ende der 70er Jahre mit den aktuellen Hits ebenso wie der in früherer Zeit ebenso höchst erfolgreiche JuFiCu (JugendFilmClub), der mehrmals jährlich die neusten Kinohits auf Zelluloid zeigte.

    An dieser Stelle danken wir denjenigen, die in ihrer Jugend die KJW mitgestaltet und geprägt haben. Offensichtlich wurden die Grundsteine sauber gelegt, denn die KJW hat sowohl Tradition als auch Zukunftsperspektiven. 30 Jahre Jugendarbeit sprechen eine unmissverständliche Sprache.

    Und wir können sicher sein, dass hierzu noch lange nicht der letzte Satz geschrieben ist, vorläufig endet hier aber die Geschichte der KJW.
    Weiter Informationen und Hinweise hierzu sind gerne erwünscht.an webmaster@kjw-waeschenbeuren.de oder unter Kontakt


Ein Dank an den langjährigen Pfarrer Wolfgang Fiderer

An dieser Stelle wollen wir "unseren" Herrn Pfarrer nicht vergessen, der die katholische Jugend nunmehr 30 Jahre lang begleitet hat und für die Jugend seit ihrer Gründung mit Leib und Seele da war.
Man kann mit Recht sagen, das die KJW sein Werk und sein Steckenpferd war - und vielleicht noch immer ist.
Und noch mehr als das, ihm haben wir es zu verdanken, dass sich die KJW durch seinen priesterlichen Beistand und seine menschliche Art entwickeln konnte. Er setzte sich immer für das Wohl der Jugend ein und schenkte uns großes Vertrauen. Man muss ehrlich gesagt zugeben, dass er es nicht immer leicht mit uns hatte, wenn es zum Beispiel abends und nachts etwas lauter war, als man es sich für einen ruhigen Schlaf wünschen würde.
Hiermit möchte sich die ganze katholische Jugend bei Ihnen, Herr Pfarrer Fiderer, für Ihr Handeln in der Gemeinde bedanken und gönnt Ihnen ihren wohlverdienten Ruhestand.

Pfarrer Fiderer beim Abschied in den Ruhestand

nach oben